Extrakorporale fokussierte Stoßwellentherapie

Physikalisch versteht man unter Stoßwellen kurze Schallimpulse mit sehr hoher Energie. Ich wende in meiner Praxis fokussierte Stoßwellen an. Dabei werden die erzeugten Impulse punktuell auf einen variabel festlegbaren Punkt vor dem Druckwellengenerator konzentriert, ähnlich wie Licht durch ein Brennglas auf einen Punkt fokussiert werden kann.

Impulsbehandlung

Extrakorporale fokussierte Stoßwellentherapie

Im medizinischen Bereich wurde die Stoßwellentherapie zunächst in der Urologie beim Zertrümmern von Nierensteinen genutzt. Wenig später erfolgte die Anwendung im orthopädischen Bereich bei der Beseitigung von Verkalkungen, z.B. im Bereich der Kalkschulter. Des Weiteren konnte nachgewiesen werden, dass Stoßwellentherapie bei fehlendem Durchbau des Knochens nach Knochenbrüchen die Knochenneubildung erfolgreich anregen kann. Auch bei sogenannten Ansatztendinosen können die Beschwerden in den meisten Fällen durch fokussierte Stoßwellentherapie gebessert oder behoben werden. Zu diesen Erkrankungen zählen Tennisellenbogen, Golferellenbogen, Fersensporn und Reizzustände an vielen anderen Muskelansätzen.

Relativ neu ist die Behandlung muskulärer Triggerpunkte mit Stoßwellentherapie. Die Triggerpunkte lassen sich mit der Stoßwelle besser Aufsuchen und nachweisen, als mit anderen Untersuchungsmethoden. Die Behandlung und Lösung der Triggerpunkte durch die Stoßwelle kann direkt anschließend erfolgen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.digest-ev.de