Fasziendistorsions-modell nach Stephen Typaldos

FDM-Therapie

Therapierung einer Patientin mittels FDM

Dr. Stephen Typaldos war ein US-Amerikanischer Arzt und Osteopath, der daran verzweifelt ist, dass er vielen Patienten in der Notaufnahme des Krankenhauses in dem er arbeitete weder schulmedizinisch noch osteopathisch helfen konnte. Er erkannte, dass durch Strukturstörungen der Muskelfaszien starke Beschwerden des Bewegungsapparates verursacht werden können und entwickelte aus dieser Vorstellung heraus manualtherapeutische Behandlungsformen. Kennzeichnend ist die enge Zusammenarbeit von Patient und Therapeut bei der Behandlung. Leider ist Dr. Typaldos sehr jung verstorben. Seine Nachfolger entwickeln die Methode weiter. Bis jetzt sind fünf verschiedene Arten von Fasziendistorsionen bekannt.

 

Die Typaldos-Methode wird eingesetzt bei:

  • akuten Schmerzen durch Verstauchungen und Verrenkungen von Gelenken
  • Sportverletzungen z.B. Bänderzerrungen, Prellungen, Muskelfaserrissen, etc
  • Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, Schulter- und Nackenschmerzen u.v.m.
  • Bewegungseinschränkungen
  • Symptomen wie Taubheitsgefühl oder Kribbeln sowie Schwäche oder Instabilität
Die Behandlung kann sehr schmerzhaft sein, zeigt aber sehr oft verblüffend schnelle Effekte bei HWS-BWS- und LWS – Beschwerden und Lumboischialgien, aber auch bei Schmerzen der Füße, Fersensporn, Achillodynie, Tennisellenbogen u. v. m.

Gelegentlich auftretende Nebenwirkung abgesehen von den Schmerzen bei der Behandlung ist das Auftreten von blauen Flecken.

Ich bin geprüfter FDM – Therapeut.

Weitere Informationen unter: http://fdm-europe.com